Warenbetrug | Warendiebstahl


Von 3,5 Mio. Bewohnern der Metropolregion Nürnberg sind 1,9 Mio. (54,3 %) in über 160.000 Unternehmen beschäftigt. Bei so vielen Berufstätigen bleibt es nicht aus, dass der eine oder andere seinen Arbeitgeber betrügt oder bestiehlt. Was nicht heißen soll, dass jeder Mitarbeiter ein potentieller Straftäter ist, ganz im Gegenteil, das Gros der Arbeitnehmer ist ehrlich und vor allem dankbar, Arbeit zu haben. 

 

Trotzdem gibt es immer wieder Individuen, die ihren eigenen Vorteil darin sehen, sich fremdes Eigentum anzueignen, ohne über etwaige Auswirkungen nachzudenken. Sie schädigen die Kollegen, Arbeitgeber, Auftraggeber und in letzter Konsequenz auch die Gesellschaft. Auch wenn die beteiligten Versicherungsgesellschaften den Schaden ersetzen, so wird ein Bilanz-Defizit der Versicherungen auf die Versicherten übertragen – und damit zahlen wir alle die Schäden, die andere verursachen. Sollten bei Ihnen auffällig häufig Sachen verschwinden oder Verbrauchsmaterialien nach relativ kurzer Zeit aufgebraucht sein, dann sollten Sie unsere Ermittler der Wirtschaftsdetektei Nürnberg kontaktieren. Wir stehen Ihnen zur Seite und besprechen mit Ihnen ausführlich, welche Möglichkeiten sich bieten, um den Fall aufzuklären: 0911 3782 0154.


Innovation muss leider nicht immer etwas mit produktiven Ideen zu tun haben


Für viele ist es nur „Kleinmist“, doch viel Kleinmist ergibt auch einen ansehnlichen Haufen. Mitarbeiter, die über Monate und Jahre Kleinigkeiten an sich nehmen, wie z.B. Büromaterial,  fügen dem Unternehmen ebensolchen Schaden zu wie jemand, der einmalig ein größeres Teil entwendet. Während Kleinteile unbemerkt in der Handtasche oder im Aktenkoffer untergebracht werden können, zeigen sich die Diebe bei der Entwendung größerer Teile recht erfinderisch. Nicht selten machen zwei Mitarbeiter gemeinsame Sache und teilen sich später den Erlös der Beute. Beispielsweise kann auch der Lagerist seinem Bekanntenkreis einen Tipp geben, dass neue Plasma-Bildschirme für die Konferenz- und Präsentationsräume eingetroffen sind, diese über Nacht noch im Lager stehen und man nur die Seitentür öffnen muss. Nachts fährt dann ein Transporter vor, die Seitentür wird mit einem Dietrich geöffnet und die Bildschirme eingeladen. Die erste Frage, die man sich als Unternehmer dann stellt, ist: „Wer hat davon gewusst?“ 


Wir helfen Ihnen, die Antwort auf diese  Frage zu finden. Kontaktieren Sie unsere Wirtschaftsermittler in Nürnberg per Mail unter kontakt@kurtz-detektei-nuernberg.de oder telefonisch unter 0911 3782 0154.